FinanzenKrypto

Die E-Mail-Marketing-Firma Mailchimp sperrt mehrere kryptobezogene Konten

Das E-Mail-Marketingunternehmen Mailchimp scheint nach Angaben der betroffenen Stellen die Konten mehrerer kryptobezogener Firmen gesperrt zu haben.

Zu den Kryptofirmen auf dem Schneidebrett gehört die Geheimdienstplattform Messari. Gründer Ryan Selkis hat weiter gepostet Twitter Enthüllung der Suspendierung und Ausdruck seiner Enttäuschung in mehreren Tweets. Auch das Medienunternehmen Decrypt berichtete über die Neuigkeiten.

Dieser Inhalt ist aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen nicht verfügbar.

Aktualisieren Sie Ihre Einstellungen hier, um sie anzuzeigen.

Der Krypto-Wallet-Anbieter Edge, die NFT-Künstlerin Ocarina und Jesse Friedland, der Gründer der NFT-Sammlung Cryptoon Goonz, gehören laut dem Decrypt-Bericht zu den prominenten Namen, deren Konten in den letzten Wochen offenbar gesperrt wurden.

Berichten zufolge erhielt Friedland eine E-Mail von Mailchimp bezüglich der Suspendierung, in der es hieß: „Wir können Unternehmen nicht erlauben, die an Verkauf, Transaktion, Handel, Austausch, Speicherung, Vermarktung oder Produktion von Kryptowährungen, virtuellen Währungen und digitalen Vermögenswerten beteiligt sind.“

Die Firma gehört dem Steuersoftware-Entwickler Intuit (INTU), der zum Zeitpunkt des Schreibens nicht auf die Bitte von CoinDesk um Stellungnahme geantwortet hatte.



Quelle: Parikshit Mishra von Yahoo Finance

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"