FinanzenKrypto

Krypto-Börse FTX wurde von der US-Bankenaufsicht angewiesen, „falsche und irreführende“ Behauptungen zu stoppen

Von Pete Schroeder und Hannah Lang

WASHINGTON (Reuters) – Eine US-Bankenaufsichtsbehörde hat am Freitag der Krypto-Börse FTX befohlen, die angeblich „falschen und irreführenden“ Behauptungen der Börse darüber, ob die Gelder des Unternehmens von der Regierung versichert sind, einzustellen.

Die Federal Deposit Insurance Corporation sagte, ein Juli-Tweet von Brett Harrison, Leiter der US-Operationen von FTX, enthalte irreführende Behauptungen, dass bei FTX gehaltene Gelder und über FTX gekaufte Aktien FDIC-versichert seien, und wies das Unternehmen an, alle irreführenden Ausdrücke aus seinen Social-Media-Konten zu entfernen und Webseiten.

In dem Tweet, den Harrison inzwischen gelöscht hat, erklärte er, dass direkte Einzahlungen von Arbeitgebern an die Krypto-Börse „auf individuell von der FDIC versicherten Bankkonten gespeichert“ werden und dass über FTX US gekaufte Aktien „auf von der FDIC versicherten“ Maklerkonten gehalten werden. Die FDIC sagte in ihrem Unterlassungsschreiben an FTX US, dass diese Aussagen implizierten, dass eine FDIC-Versicherung für Kryptowährung und Aktienbestände verfügbar sei und dass die Agentur keine Maklerkonten versichere.

In einem Tweet am Freitag betonte FTX-CEO Sam Bankman-Fried, FTX sei nicht FDIC-versichert und entschuldigte sich, falls jemand frühere Kommentare falsch interpretiert habe.

Die Anordnung, eine von fünf, die die FDIC am Freitag an Kryptofirmen geschickt hat, kommt, da die Aufsichtsbehörden ihre Bemühungen verstärkt haben, Kryptofirmen zu überwachen, die Investoren irreführen könnten, ob ihre Gelder einen staatlichen Backstop genießen. Das Problem hat sich in letzter Zeit zugespitzt, da die Turbulenzen auf dem Kryptomarkt zu Stress und dem Zusammenbruch einiger hochkarätiger Unternehmen geführt haben.

Die Bankenaufsichtsbehörde gab eine ähnliche Unterlassungserklärung an die bankrotte Kryptofirma Voyager Digital heraus und argumentierte, dass das Unternehmen Kunden in die Irre geführt habe, indem es behauptete, dass ihre Gelder bei Voyager von der FDIC gedeckt seien. Später gab die FDIC eine Empfehlung heraus, in der Banken, die mit Kryptounternehmen zu tun haben, dringend aufgefordert wurden, sicherzustellen, dass Kunden wissen, welche Arten von Vermögenswerten staatlich versichert sind, insbesondere in Fällen, in denen Unternehmen neben versicherten Bankeinlagenprodukten eine Mischung aus unversicherten Kryptoprodukten anbieten.

(Berichterstattung von Pete Schroeder und Hannah LangSchnitt von Tomasz Janowski)

Quelle: von Yahoo Finance

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"