Reisen

Overtourism: Von Venedig bis Marseille, hier sehen Sie, wie europäische Reise-Hotspots Overtourism bekämpfen

Marseille führt strenge neue Beschränkungen ein, um seine wunderschöne Küste vor Übertourismus zu bewahren.

Die französische Destination ist der neueste europäische Reise-Hotspot, der mit einer hohen Besucherzahl zu kämpfen hat.

Die Region ist bekannt für ihre atemberaubenden „Calanques“, von Klippen gesäumte Küstenbuchten, die kleine, azurblaue Buchten schützen.

Aber dieses schroffe Landschaft ist bedroht, da der Verkehr von Tausenden von Touristen den Küstenboden erodiert und die einheimische Vegetation bedroht.

Um den Schaden zu begrenzen, führt der Nationalpark ein Genehmigungssystem ein. Es ist nur eine aus einer Reihe innovativer Lösungen, die von überbuchten europäischen Reisezielen eingeführt werden, wenn das Reiseaufkommen in diesem Sommer zunimmt.

Von Kreuzfahrtsteuern bis hin zu Nummernschildsystemen, hier erfahren Sie, wie es geht Europas Reise-Hotspots mit Overtourism fertig werden.

Marseille führt ein Genehmigungssystem ein

Von Ende Juni bis Ende August müssen Besucher online eine Genehmigung beantragen, um den beliebten Sugiton Calanque und seine zu betreten Strand.

Die Anzahl wird auf 400 Personen pro Tag begrenzt. Besucher können bis zu drei Tage im Voraus über ein Online-QR-Code-System reservieren. Buchungen schließen am Abend vor einem Besuch um 18:00 Uhr.

Reservierungen sind kostenlos, werden aber von einem privaten Sicherheitsunternehmen vor Ort überprüft. Eine Person kann über die Sommersaison bis zu acht Mal buchen.

„Wir haben auch Bereiche markiert, um die Regenerierung der Natur zu ermöglichen, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind“, sagt Zacharie Bruyas, Kommunikationsleiterin des Parc national des Calanques.

„Wir haben ein Reservierungssystem eingerichtet, um sicherzustellen, dass die Entwicklungsmaßnahmen eingehalten werden.“

Nummernschildregeln an der Amalfiküste

Italiens Amalfi küste ist bekannt für seine türkisfarbenen Buchten und hohen Klippen – aber auch für seine gefährlich engen und stundenlangen Straßen Staus.

Ein neues alternatives Nummernschild-Beschränkungssystem hofft, dies zu ändern.

Während der Hauptverkehrszeiten in der Hauptsaison haben Autofahrer auf der berühmten 35 Kilometer langen Strecke zwischen Vietri sul Mare und Positano nur eingeschränkten Zugang.

Wenn das Nummernschild Ihres Autos mit einer ungeraden Zahl endet, können Sie an ungeraden Tagen auf die Straße fahren. Wenn Ihr Nummernschild mit einer geraden Zahl endet, können Sie die Straße an Tagen mit geraden Zahlen befahren.

Diese neue Regelung gilt von Mitte Juni bis Ende September 2022 an den Wochenenden von 10 bis 18 Uhr sowie in den Osterferien. Öffentliche Busse und Taxis sind ausgenommen, ebenso wie die Einwohner der 13 Städte auf dem Straßenabschnitt.

Spanien verbietet übermäßigen Alkohol und Fußballtrikots

Manche Hotspots haben nicht unbedingt ein Problem mit der Besucherzahl, sondern mit der Art und Weise, wie diese ankommen Besucher verhalten sich.

Anfang dieses Monats verbot einer der beliebtesten Partybezirke Mallorcas – Playa de Palma – das Tragen Fußballtrikots vom Betreten von Restaurants. Es war Teil einer breiteren Kleiderordnung, die darauf abzielte, von betrunkenem schlechtem Benehmen abzuhalten.

Diese neue Beschränkung ergänzt die bestehenden Regeln, die den sogenannten „Exzess-Tourismus“ begrenzen. Resorts in Magaluf, Playa de Palma und San Antonio auf Ibiza haben unter anderem All-you-can-drink-Angebote, Kneipentouren und Happy Hour verboten, um übermäßigen Alkoholkonsum einzudämmen.

Venedig verbietet Kreuzfahrtschiffe

Venedig hat lange unter a gelitten Überschuss an Touristen. In der Hochsaison kann die Stadt mit nur 50.000 Einwohnern bis zu 150.000 Touristen pro Tag empfangen.

Im vergangenen Jahr wurde großen Kreuzfahrtschiffen das Anlegen in seinem Hafen untersagt. Ab 2023 müssen auch Tagesausflügler eine Eintrittsgebühr von bis zu zahlen 10 € pro Tag. Diese Gebühr sollte im Juni beginnen, wurde aber nun auf 2023 verschoben.

Übernachtungsgäste zahlen bereits eine Tourismusabgabe von 5 € pro Nacht, die in der Hotelrechnung enthalten ist.

Barcelona schlägt eine Steuer auf Kreuzfahrten vor

Besucher zu Barcelona wird bereits eine Kurtaxe erhoben, die bei einem Aufenthalt von mehr als 12 Stunden 3 € und bei einem Aufenthalt von weniger als 12 Stunden 1 € kostet. Diese Kosten sind – zusammen mit einem bestehenden Aufschlag von 1,75 € – in der Regel im Preis der Buchung von Kreuzfahrten oder Hotels enthalten.

Aber der Kreuzfahrttourismus ist ein besonders großes Problem für die Stadt als Europas verkehrsreichster Kreuzfahrthafen. Im Jahr 2019 gingen rund 3 Millionen Passagiere in der Stadt von Bord, wobei die täglichen Kreuzfahrtbesucherzahlen an 139 Tagen im Jahr über 10.000 lagen.

Als der Verkehr nach COVID wieder aufgenommen wird, gaben die Behörden a kreuzfahrtspezifische Steuer um die Umweltverschmutzung einzudämmen, die diese riesigen Schiffe mit sich bringen.

Die Regierung werde Einzelheiten der neuen Steuer „in den kommenden Wochen“ skizzieren, sagte die katalanische Klimaministerin Teresa Jordà.

Quelle: Charlotte Elton von Euronews

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"