Reisen

Flugstreiks in Spanien: Ryanair-Mitarbeiter bestätigen neue Streiktermine im Juli

Reisende könnten mit mehr Chaos konfrontiert werden, nachdem das Kabinenpersonal von Ryanair in Spanien im Juli für weitere 12 Tage gestreikt hat.

Beschäftigte zweier spanischer Gewerkschaften sollen vom 12. bis 15. Juli, 18. bis 21. Juli und 25. bis 28. Juli kündigen.

Die neue Aktion folgt auf wochenlanges Chaos für die Fluggesellschaft, die in den letzten Wochen sechs Tage lang mit Streiks konfrontiert war und am Samstag gezwungen war, 10 spanische Flüge zu stornieren.

Die Mitarbeiter wollen einen Deal, der „anständige Arbeitsbedingungen für alle garantiert Personal“, sagten die Gewerkschaften USO und SITCPLA bei der Fluggesellschaft in einer gemeinsamen Erklärung.

Die Streiks kommen als europäische Flughäfen und Fluggesellschaften Kampf zu bewältigen mit einem Anstieg der Reisenachfrage und Tausenden von Flügen, die im vergangenen Monat storniert wurden.

Wie wird sich der Ryanair-Streik auf Ihren Urlaub auswirken?

Ryanair operiert von mehr als 20 Flughäfen in Spanien aus.

Die Billigfluggesellschaft erwartet jedoch keine weit verbreiteten Störungen, sagte ein Sprecher.

„(Wir erwarten) minimale (wenn überhaupt) Unterbrechungen der Flugpläne im Juli infolge kleinerer und schlecht unterstützter spanischer Arbeitsstreiks“, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft am Samstag.

Aber die genannten spanischen Gewerkschaften behaupten etwas anderes. Beide haben gedroht, die Maßnahmen mit anderen Ryanair-Mitarbeitern in Belgien, Frankreich, Italien und Portugal zu koordinieren.

Ein USO-Sprecher forderte die Führungskräfte von Ryanair auf, „ihre Haltung“ gegenüber Verhandlungen zu ändern.

„Die Gewerkschaften und die Crew von Ryanair zeigen auf diese Weise erneut ihren Protest und fordern von der Airline ein Umdenken.

„Die Gewerkschaften und die Crew von Ryanair … fragen [the airline] die Verhandlungen über einen Tarifvertrag wieder aufzunehmen, der menschenwürdige Arbeitsbedingungen nach spanischem Recht beinhaltet.“

Der Streik fällt mit Arbeitskampfmaßnahmen der Mitarbeiter von easyJet zusammen, die im Juli neun Tage lang streiken werden.

Flughäfen auf dem ganzen Kontinent kämpfen mit Arbeitsniederlegungen.

Im vergangenen Monat, Arbeitskampf zwang mehrere Billigfluglinien – darunter Ryanair – dazu, Flüge von und nach Italien zu stornieren, während ein Streik am Donnerstagmorgen bedeutete, dass der Flughafen Paris-Charles de Gaulle dies tun musste 100 Flüge verschrotten.

In diesem Monat sind Hunderte von Mitarbeitern von British Airways in London Heathrow wird darüber abstimmen, ob er den Job aufgibt, um gegen die Lohnbedingungen zu protestieren.

GMB – die Gewerkschaft, die die Streikaktion in Großbritannien anführt – hat davor gewarnt British Airways wird ein „zermürbender Sommer des Reisechaos“ bevorstehen, wenn das Unternehmen den Mitarbeitern keine Gehaltserhöhung anbietet.

Warum sind europäische Flughäfen so voll?

Rund 191.000 europäische Luftfahrtbeschäftigte wurden im Zuge der Pandemie entlassen.

Nun, als Reisenachfrageschübe, Flughäfen und Fluggesellschaften haben zu wenig Personal, um den Zustrom zu bewältigen.

Die Luftfahrtindustrie hat eine Rekrutierungskampagne gestartet, aber Air Council International – Europas Handelsverband für Flughäfen – prognostiziert, dass Verzögerungen in diesem Sommer auf zwei Dritteln der europäischen Flughäfen unvermeidlich sind.

British Airways war gezwungen, in diesem Jahr 8.000 Flüge in seinem Flugplan von März bis Oktober zu streichen, während easyJet seinen Flugplan für den Rest des Junis um etwa 40 Flüge pro Tag reduziert hat.

Auch Flughäfen spüren die Hitze. Sicherheitsverzögerungen bei Dubliner FlughafenAmsterdams Flughafen Schiphol, und der Flughafen Manchester haben für Tausende von Reisenden eine gewaltige Störung verursacht.

Wenn Sie höllische Warteschlangen oder Reisealpträume erlebt haben, teilen Sie uns dies auf Twitter @euronewstravel mit.

Quelle: Charlotte Elton von Euronews

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"