FinanzenWeltmarkt

USA und Kanada beginnen Handelsstreit mit Mexiko um saubere Energie

Die USA und Kanada streben Handelsstreitgespräche mit Mexiko wegen der nationalistischen Energiepolitik des Landes an, die ihrer Ansicht nach internationale Unternehmen, die in saubere Energie investieren, untergraben habe.

Washington warf Mexiko vor, seinen Verpflichtungen aus dem US-Mexiko-Kanada-Abkommen (USMCA) nicht nachzukommen, indem es den staatlichen Energieversorger Federal Electricity Commission (CFE) und die Ölgesellschaft Petróleos Mexicanos (Pemex) begünstigte. Dies ging zu Lasten der US-amerikanischen und anderer privater Unternehmen, die in den letzten zehn Jahren Milliarden von Dollar in den Sektor der sauberen Energien in Mexiko gesteckt haben, hieß es.

„Mexikos Politik hat US- und andere Investitionen in die saubere Energieinfrastruktur des Landes weitgehend unterbunden“, sagte die US-Handelsvertreterin Katherine Tai in einer Erklärung am Mittwoch.

Kanada folgte dem Beispiel der USA und beantragte seine eigenen Konsultationen im Rahmen des USMCA-Handelsabkommens. „Kanada hat immer wieder seine Besorgnis über die Änderung der mexikanischen Energiepolitik geäußert. Wir stimmen mit den Vereinigten Staaten darin überein, dass diese Politik nicht mit Mexikos USMCA-Verpflichtungen vereinbar ist“, sagte eine Sprecherin von Mary Ng, Kanadas internationaler Handelsministerin, in einer Erklärung.

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador nahm die Beschwerde der USA auf seiner morgendlichen Pressekonferenz auf die leichte Schulter, indem er sagte, „es wird nichts passieren“. Anschließend spielte er ein Lied des mexikanischen Künstlers Chico Che mit dem Titel: „Oh, how scary!“

„Es scheint, als würde sich die Regierung der Vereinigten Staaten uns gegenüber offenbaren und wir antworten: Sie unterstützen die Korruption“, sagte López Obrador.

Mexikos Wirtschaftsministerium sagte, das Land wolle während der Konsultationsphase eine „für beide Seiten zufriedenstellende Lösung“ erreichen.

Wenn innerhalb dieser 75-Tage-Frist keine Einigung erzielt wird, erlauben die USMCA-Regeln den USA, die Bildung eines Streitbeilegungsgremiums zu beantragen.

Die von den USA eingereichte Beschwerde wirft Mexiko vor, den Marktzugang zu beschränken, Investitionen nicht zu schützen und politische Änderungen voranzutreiben, die die Nutzung sauberer Energie von privaten Produzenten einschränken.

Die US-Erklärung zielt unter anderem auf eine Änderung des mexikanischen Stromgesetzes im Jahr 2021 ab, die der von der CFE – einschließlich ihrer Kohlekraftwerke – erzeugten Energie Vorrang vor erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne einräumt, die von privaten Unternehmen produziert werden .

Der Brief verstärkt die Spannungen zwischen den Ländern nach US-Beschwerden, dass Mexiko seinen USMCA-Verpflichtungen in Energiefragen nicht nachkommt und dem Klimawandel wenig Bedeutung beimisst.

López Obrador hat sich verpflichtet, die „Energiesouveränität“ in Mexiko zu fördern, in einer Umkehrung einer 2013 verabschiedeten Reform, die den Strom- und den Erdölsektor für private Investitionen öffnete. Als Linkspopulist und Nationalist war der Präsident gegenüber Investoren in diesem Sektor feindlich eingestellt und stellte den Wert sauberer Energie in Frage.

Arturo Sarukhán, ein ehemaliger mexikanischer Botschafter in Washington, sagte: „Es gibt echte Bedenken, dass Mexiko der Außenseiter bei den Bemühungen ist, wirklich ein Paradigma der nordamerikanischen Energieeffizienz, Sicherheit, Widerstandsfähigkeit und Unabhängigkeit aufzubauen – auf erneuerbaren Energien, auf Kohlenwasserstoffen, auf der grüne Wirtschaft und zum Klimawandel.“

Mexiko könnte im Rahmen des USMCA mit Vergeltungszöllen konfrontiert werden, wenn die Beschwerde ungelöst bleibt, aber Sarukhan sagte: „Wir haben noch einen langen Prozess vor uns.“

Der Antrag auf Konsultation zur Streitbeilegung geht auch auf ein Treffen zwischen López Obrador und US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus am 12. Juni zurück .“

López Obrador sagte daraufhin, dass private Investitionen in Solarprojekte erlaubt seien, solange sie mit der CFE zusammenarbeiten.

Quelle: Financial Times

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"