FinanzenWeltmarkt

Die britische Inflationsrate steigt im Juli auf 10,1 %

Die Inflationsrate des Vereinigten Königreichs stieg im Juli auf 10,1 Prozent, das erste Mal seit mehr als vier Jahrzehnten, dass es einen zweistelligen jährlichen Anstieg verzeichnete, der auf die höheren Lebensmittelkosten zurückzuführen war.

Der Anstieg des Verbraucherpreisindex, der höher war als die Erwartungen der Ökonomen von 9,8 Prozent, stieg von 9,4 Prozent im Juni.

Die Zahlen verdeutlichten die schwierige Aufgabe der Bank of England, die Inflation zu senken, jetzt hat sie sich von den hohen Energiepreisen auf andere Waren und Dienstleistungen in der gesamten Wirtschaft ausgeweitet.

Das Amt für nationale Statistik sagte am Mittwoch, der Anstieg im Juli sei hauptsächlich auf die höheren Lebensmittelkosten im letzten Monat zurückzuführen.

Da die Hoffnungsträger der Konservativen Führung darum kämpfen, der nächste Premierminister zu werden, werden die Zahlen weitere Aufmerksamkeit auf den Rückgang des Lebensstandards lenken, mit dem Haushalte in ganz Großbritannien konfrontiert sind.

Quelle: Financial Times

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"