FinanzenWeltmarkt

Laut ONS ist die britische Wirtschaft im Jahr 2020 stärker geschrumpft als bisher angenommen

Die Coronavirus-Pandemie hat der britischen Wirtschaft einen größeren Schlag versetzt als bisher angenommen, laut offiziellen Daten vom Montag, die zeigten, dass das Land den größten Rückgang des Bruttoinlandsprodukts seit 1709 verzeichnete.

Das Amt für nationale Statistik sagte, es habe das jährliche Volumen-BIP-Wachstum im Jahr 2020 um 1,7 Prozentpunkte nach unten revidiert, was bedeutet, dass es um 11 Prozent zurückgegangen ist, das größte seit mehr als 300 Jahren und das schlechteste, das unter den G7-Ländern verzeichnet wurde.

Craig McLaren, Leiter der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung bei ONS, sagte, „die aktualisierten Schätzungen für 2020“ zeigten, dass „die Wirtschaft insgesamt schlechter abschnitt, als wir ursprünglich angenommen hatten“.

Die Revision bedeutet, dass die Wirtschaft nun kleiner sein könnte als ursprünglich angenommen, und könnte darauf hindeuten, dass das Vereinigte Königreich mit einer Lebenshaltungskostenkrise konfrontiert war, bevor es sich vollständig von den Folgen der Pandemie erholen konnte.

Aufgrund der Abwärtskorrektur für 2020 „wird das Wachstum in den Jahren 2021 und 2022 von einem niedrigeren Punkt ausgehen, als wir zuvor angenommen hatten“, fügte McLaren hinzu.

Samuel Tombs, britischer Chefökonom bei Pantheon Macroeconomics, sagte, dass die Revision unter der Annahme, dass sich die Wachstumsraten seit dem vierten Quartal 2020 nicht geändert haben, impliziert, dass das BIP im zweiten Quartal 2022 1,7 Prozent unter seinem Höchststand im vierten Quartal 2019 lag , anstatt 0,6 Prozent darüber.

„Die strukturellen Probleme der britischen Wirtschaft sehen daher noch schlimmer aus als zuvor, da die Produktion trotz sehr niedriger Arbeitslosigkeit und erheblicher Steigerungen der Staatsausgaben immer noch deutlich unter dem Niveau vor Covid liegt“, sagte Tombs.

Schon vor den Revisionen der Daten für 2020 hinkte die wirtschaftliche Erholung Großbritanniens der anderer Länder hinterher. Im zweiten Quartal dieses Jahres lag die Produktion in den USA 2,5 Prozent über dem Niveau vor der Pandemie, während die Produktion in der Eurozone um 1,4 Prozent höher war.

Im Jahr 2020 führten die Covid-19-Beschränkungen in den meisten Ländern zu einem starken Produktionsrückgang, aber dem zweistelligen Rückgang in Großbritannien stehen Rückgänge zwischen 3,4 Prozent und 5,2 Prozent in den USA, Kanada, Japan und Deutschland gegenüber.

Die Revision des ONS könnte auch dazu führen, dass sich die ohnehin schon düstere Wirtschaftsprognose der Bank of England als optimistisch erweist, sofern die jüngsten Daten oder Prognosen nicht nach oben revidiert werden.

Die BoE prognostizierte diesen Monat, dass die britische Wirtschaft bis zum dritten Quartal 2025, dem letzten Prognosezeitraum, um 0,8 Prozent kleiner sein würde als vor der Pandemie.

Denn die Zentralbank erwartet, dass die Wirtschaft ab Ende dieses Jahres aufgrund der Inflation, die ihrer Prognose nach 13 % im Herbst erreichen wird, in eine längere Rezession eintreten wird. Aber seine Schätzungen basierten auf stärkeren Wachstumsraten in jedem Quartal des Jahres 2020 als die revidierten.

Das ONS prognostiziert nun, dass die Wirtschaft im zweiten Quartal 2020 um 21 Prozent zurückgegangen ist, anstatt wie zuvor geschätzt um 19,4 Prozent. Es zeigte sich auch, dass der Rückgang des BIP in den ersten drei Monaten geringfügig stärker und die Erholung im dritten und vierten Quartal 2020 schwächer war.

Die revidierten Daten zeigten, dass der Gesundheitssektor schlechter abschneidet als zuvor berechnet. Auch Einzel- und Großhändler verkauften während der Pandemie weniger als zunächst angenommen. Inzwischen wird geschätzt, dass die Produktionsleistung um 0,1 Prozent gestiegen ist, revidiert nach einem früheren Rückgang um 8,9 Prozent.

Martin Beck, Chef-Wirtschaftsberater des EY ITEM Club, warnte jedoch davor, dass es möglicherweise zu früh sei, den Status der Wirtschaft zu beurteilen, da das ONS die Auswirkungen auf 2021 und 2022 noch berechnen müsse.

„Schließlich wird das ONS wahrscheinlich sagen, dass der Abschwung im Jahr 2020 zwar tiefer war, die Erholung danach jedoch stärker war, wodurch die Dinge im Wesentlichen am selben Ort wie zuvor blieben“, fügte er hinzu.

Quelle: Financial Times

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"