Particle PhysicsWissenschaft

Physiker entdeckten seltene W-Boson-Trios am Large Hadron Collider

Auf die Buchstaben „www“ folgt normalerweise ein „Punkt“ – aber nicht in diesem Experiment.

Rund 270 WWW-Ereignisse, Teilchentrios namens W-Bosonen, traten in einem Experiment am größten Teilchenbeschleuniger der Welt auf, berichten Forscher am 5. August Briefe zur körperlichen Überprüfung. Indem sie messen, wie oft W-Boson-Tripletts in solchen Experimenten auftreten, können Physiker ihre grundlegende Theorie der Teilchenphysik – das Standardmodell – auf Risse überprüfen.

Um die seltenen Bosonen-Tripletts herzustellen, haben Wissenschaftler beim ATLAS-Experiment am Large Hadron Collider (LHC) in der Nähe von Genf Protonen zusammengeschmettert. W-Bosonen sind Teilchen, die die schwache Kraft übertragen, die für bestimmte Arten des radioaktiven Zerfalls verantwortlich ist. Die Teilchen sind mysteriös: Im April berichteten Forscher des jetzt abgeschlossenen CDF-Experiments am Fermilab in Batavia, Illinois, dass das W-Boson massiver war als vorhergesagt, was darauf hindeutete, dass etwas mit dem Standardmodell nicht stimmt (SN: 7.4.22).

In der neuen Studie war die Wahrscheinlichkeit eines WWW-Erscheinens etwas höher als vom Standardmodell vorhergesagt, stellte das Team fest, jedoch nicht genug für Wissenschaftler, um die Theorie für fehlerhaft zu erklären. „Wir müssen mehr Daten sammeln, um zu sehen, wie sich das entwickelt“, sagt ATLAS-Sprecher und Physiker Andreas Hoecker vom CERN, dem Labor für Teilchenphysik, das die Heimat des LHC ist.

Diese Protonenkollisionen, die eine Energie von 13 Billionen Elektronenvolt erreichten, ereigneten sich, bevor der LHC 2018 für Upgrades abgeschaltet wurde. Im Juli startete der LHC mit einer höheren Energie von 13,6 Billionen Elektronenvolt (SN: 22.4.22). Neue Daten könnten dabei helfen herauszufinden, ob sich diese Dreier wirklich schlecht benehmen.

Die Entdeckung des WWW ist passend – 1989 erfand der Informatiker Tim Berners-Lee das World Wide Web, während er am CERN arbeitete.

ATLAS-Zusammenarbeit. Beobachtung der WWW-Produktion bei pp-Kollisionen bei √s=13 TeV mit dem ATLAS-Detektor. Briefe zur körperlichen Überprüfung. Vol. 129, 5. August 2022, p. 061803. doi: 10.1103/PhysRevLett.129.061803.

Autoren: Emily Conover von Sciencenews

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"