FinanzenWeltmarkt

Der IWF fordert eine Umstrukturierung der EU-Kreditbefugnisse und Schuldenregeln

Die EU brauche einen neuen Fonds, um Abschwünge in ihren Mitgliedstaaten zu bewältigen und grüne Investitionen zu bezahlen, sagte der Internationale Währungsfonds, der eine dringende Überarbeitung der Art und Weise forderte, wie der Block angesichts steigender wirtschaftlicher Gefahren mit den öffentlichen Finanzen umgeht.

Der IWF warnte davor, dass der derzeitige Wirtschaftsrahmen der Union bei seiner grundlegenden Aufgabe, Haushaltsrisiken einzudämmen, „versagt“ habe, und sagte in einem politischen Vorschlag, dass die EU eine neue „fiskalische Kapazität“ schaffen müsse, die durch gemeinsame Schuldenemission und neue Einkommensströme finanziert werde zu den Erfahrungen des temporären 800-Milliarden-€-Covid-19-Wiederaufbaufonds.

Dies würde zu einer Überarbeitung der EU-Fiskalregeln hinzukommen, um gesündere öffentliche Finanzen bei gleichzeitig größerer Flexibilität zur Bewältigung von Wirtschaftskrisen zu schaffen, schlug der IWF vor.

„Die Reform des EU-Fiskalrahmens kann nicht warten“, sagte der IWF in einem am Montag veröffentlichten Papier. „Mehrere beispiellose Schocks zusätzlich zu den bereits hohen Schuldenständen erschweren die Durchführung der Fiskalpolitik. Die Zinssätze sind gestiegen und die geldpolitische Normalisierung schreitet zügig voran.“

Da die EU aufgrund der Energiekrise auf eine potenzielle Rezession zusteuert und die Zinsen vor dem Hintergrund hoher Schuldenlasten in die Höhe schießen, steht die Reform der Finanzpolitik rasch ganz oben auf der EU-Agenda.

Der drohende Schock für die Haushaltseinkommen wird wahrscheinlich Forderungen nach einer neuen gemeinsamen EU-Kreditaufnahme auslösen, um die Wirtschaft abzufedern – zusätzlich zum bestehenden Sanierungsfonds. Zu den Ideen gehören gemeinsame Programme, um Haushalte vor steigenden Energiepreisen zu schützen, oder neue gemeinsame Kredite zur Unterstützung von Energieinvestitionsprojekten.

Die nördlichen EU-Mitgliedstaaten unterstützten den NextGenerationEU-Wiederaufbaufonds jedoch angesichts des durch die Pandemie verursachten Einbruchs mit der Begründung, dass es sich um ein einmaliges Instrument handele, und sie haben wenig Appetit gezeigt, eine dauerhafte neue EU-Fiskalkapazität zu schaffen. Die Bemühungen einiger Politiker aus dem Süden Anfang dieses Jahres, eine Debatte über die zusätzliche Kreditaufnahme anzustoßen, scheiterten.

Dennoch sagte der IWF, dass die EU jetzt eine „gut konzipierte EU-Fiskalkapazität“ implementieren müsse, um zur Stabilisierung der Volkswirtschaften beizutragen, insbesondere wenn die Zentralbanken über wenig geldpolitische Feuerkraft verfügten, und um wichtige Investitionen zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Erhöhung der Energiesicherheit zu tätigen.

Dies würde mit einer Überarbeitung des Stabilitäts- und Wachstumspakts der EU einhergehen, der die Mitgliedstaaten verpflichtet, eine Defizitobergrenze von 3 Prozent des BIP und eine Schuldengrenze von 60 Prozent dieser Zahl einzuhalten.

Die Europäische Kommission bereitet eine Reihe von Vorschlägen zur Überarbeitung des Pakts vor, um ihn klarer und durchsetzbarer zu machen und besser auf die hohe öffentliche Schuldenlast zu reagieren, die sich aus dem Ausbruch von Covid-19 ergeben hat.

Die Durchsetzung der Regeln ruht derzeit im Zuge der Pandemie bis Ende nächsten Jahres. Es wird erwartet, dass die Kommission im nächsten Monat Reformvorschläge vorlegen wird, die möglicherweise neue EU-Rechtsvorschriften erfordern.

Der IWF-Bericht stellte fest, dass der Pakt in seiner jetzigen Form seinen „grundlegendsten Zweck“ verfehlt hatte – die zuverlässige Eindämmung fiskalischer Risiken. Es schlug nicht vor, die 3-Prozent- oder 60-Prozent-Grenzen aufzugeben, sondern befürwortete, dass die Geschwindigkeit, mit der die Mitgliedstaaten ihre Haushaltslage verbessern müssten, von einer Analyse ihrer Schuldentragfähigkeit abhängen würde.

Alle EU-Länder müssten mittelfristige Haushaltsrahmen erlassen und mehrjährige jährliche Ausgabenobergrenzen festlegen, wobei unabhängige nationale Finanzräte eine stärkere Überwachungsrolle spielen würden.

„Die Europäische Union braucht überarbeitete Fiskalregeln, die bei Bedarf die Flexibilität für mutige und schnelle Maßnahmen bieten, ohne jedoch die Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen zu gefährden“, sagte der IWF. „Es ist entscheidend, Schuldenkrisen zu vermeiden, die große destabilisierende Auswirkungen haben und die EU selbst gefährden könnten. Dies erfordert den Aufbau größerer fiskalischer Puffer in normalen Zeiten.“

Quelle: Financial Times

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"