FinanzenKrypto

Russland plant den Start einer nationalen Krypto-Börse

Laut einem lokalen Medienbericht beabsichtigt der russische Gesetzgeber, einen nationalen Kryptowährungsaustausch zu starten, der vom Finanzministerium des Landes und der russischen Zentralbank unterstützt wird.

Bisher in den Schlagzeilen zum Thema: Die Ukraine beschlagnahmt Gelder aus einer Krypto-Brieftasche, die russische Streitkräfte finanziert

Kurzinformation

  • Mitglieder der unteren Kammer des russischen Parlaments – der Duma – haben Änderungen an der Kryptowährungsgesetzgebung des Landes ausgearbeitet, die die Grundlage für einen nationalen Kryptoaustausch schaffen werden, teilte eine der Angelegenheit nahe stehende Quelle lokalen Medien mit Wedomosti.

  • Die Änderungen werden zunächst der russischen Regierung und der Zentralbank vorgelegt.

  • Sergey Altukhov, Mitglied des Ausschusses für Wirtschaftspolitik, sagte Wedomosti dass Bedingungen für die Legalisierung von Kryptowährung notwendig sind, um „die Spielregeln anzupassen“, damit sie nicht der Position der Zentralbank und der Regierung widersprechen.

  • Im Juni schlug der Vorsitzende des Finanzmarktausschusses der Duma, Anatoly Aksakov, die Einführung einer nationalen Krypto-Börse innerhalb der Moskauer Börse vor.

  • Als Reaktion darauf entwarf die Moskauer Börse im September im Auftrag der Zentralbank einen Gesetzentwurf, um den Handel mit digitalen Vermögenswerten im Land zu ermöglichen.

  • Kryptowährungen sind für russische Bürger seit Beginn der Invasion der Nation in der Ukraine immer wichtiger geworden, um westliche Sanktionen zu umgehen.

Bisher in den Schlagzeilen zum Thema: Ist Kryptowährung ein Workaround für Sanktionen gegen Russland?

Quelle: von Yahoo Finance

Siehe auch  Große Krypto-Börse beruhigt Anleger angesichts der Angst vor Ansteckung

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"