Reisen

Lange Warteschlangen und Betrug: Wird das neue EU-Einreisesystem für Grenzchaos sorgen?

Die Einreise in die Europäische Union wird ab dem nächsten Jahr für Nicht-EU-Bürger komplizierter.

Mai 2023 soll ein neues Entry-Exit-System (EES) in Kraft treten.

Dies ist Teil des Europäischen Reiseinformations- und -genehmigungssystems (ETIAS), das später im nächsten Jahr implementiert wird.

Besucher von außerhalb der EU müssen eine Befreiung von der Visumpflicht beantragen und bezahlen, bevor sie in ein Land der Schengen-Zone einreisen.

So bereiten sich die europäischen Länder auf die Änderungen vor und wie Sie möglicherweise Visagebühren vermeiden können.

Was sind EES und ETIAS?

Das neue EES der EU wird zusätzliche Informationen über Nicht-EU-Reisende für den Block registrieren.

Über die Passdaten hinaus erfassen und speichern automatisierte Schranken an den Grenzen biometrische Daten, darunter Fingerabdrücke und Gesichtsbilder.

Passstempel werden verschrottet. Stattdessen registriert das System automatisch, wenn jemand in ein EU-Land einreist oder es verlässt.

Dadurch wird es einfacher, jemanden zu markieren, der dies getan hat ihre Zeit in der EU überschritten haben.

Nicht-EU-Bürger, einschließlich britischer Staatsangehöriger nach dem Brexit, können nur bleiben 90 Tage in der EU bevor Sie ein Visum benötigen.

Das EES gilt nicht für EU-Bürger oder Personen, die zwischen Ländern des Schengen-Raums reisen.

Wie beantragen Sie das ETIAS?

Der breitere ETIAS wird im November 2023 in Kraft treten. Danach müssen Nicht-EU-Bürger 7 € pro Person bezahlen, um die meisten europäischen Länder zu besuchen.

Das Visum erlaubt Nicht-EU-Bürgern den Aufenthalt in der EU und im Schengen-Raum für 90 Tage. Sobald das Visum eines Reisenden genehmigt wurde, muss es drei Jahre lang nicht erneut beantragt werden.

Für die Republik Irland ist kein Visum erforderlich, da sie sich im gemeinsamen Reisegebiet befindet.

Siehe auch  Qantas-Führungskräfte baten darum, wegen Personalmangels für fehlendes Bodenpersonal einzuspringen

Dies ist eine Zone offener Grenzen, die das Vereinigte Königreich, Irland, die Isle of Man und die Kanalinseln umfasst.

Reisende müssen vor der Abreise einen Online-Antrag ausfüllen und die Gebühr von 7 € bezahlen, wenn sie zwischen 18 und 70 Jahre alt sind.

Benötige ich ein Visum, wenn ich einen europäischen Personalausweis habe?

Nicht-EU-Bürger, die haben offiziellen Wohnsitz in einem EU-Land können vom EES und ETIAS ausgenommen werden.

Sie müssen eine haben biometrisch Personalausweis, wie die carte de séjour in Frankreich oder die carta di soggiorno in Italien.

Damit sind Sie auch von der 90-Tage-Grenze befreit.

Es wurden jedoch keine Informationen darüber veröffentlicht, wie die automatisierten Barrieren an den Grenzen einen Reisenden als EU-Bürger identifizieren würden, wenn er einen Nicht-EU-Pass verwendet.

Wie werden die EES-Barrieren aussehen?

Die EU-Länder bereiten die Installation automatisierter Barrieren zur Durchführung der EES-Kontrollen vor.

Frankreich wird Selbstbedienungskioske an Flughäfen installieren, an denen Reisende ihre biometrischen Daten und persönlichen Daten vorregistrieren können. Sie werden sich dann einem Grenzschutzbeamten zur Überprüfung vorstellen.

Deutschland und Österreich haben bestätigt, dass ein ähnliches System auf Flughäfen installiert wird.

Für Besucher, die mit dem Auto an Frankreichs Land- und Seegrenzen anreisen, stehen Tablet-Geräte zur Verfügung, um Ihre Daten zu registrieren.

Italien hat angekündigt, die Anzahl der automatischen Flugsteige an allen seinen Hauptflughäfen zu erhöhen und rund 600 Selbstbedienungskioske hinzuzufügen.

Norwegenhingegen werden „automatisierte Kameralösungen“ der Grenzschutzbeamten erproben.

Wird EES Verzögerungen an den Grenzen verursachen?

Während sich die EU auf die Einführung des digitalen Barrierensystems vorbereitet, gibt es Befürchtungen, dass es zu Störungen an den Grenzen führen wird.

Siehe auch  Steigende Lebenshaltungskosten werden Briten nicht davon abhalten, ins Ausland zu reisen, wie neue Forschungsergebnisse zeigen

Mehrere Länder haben erklärt, dass sie der Meinung sind, dass die Zeit nicht ausreicht, um die strengeren Kontrollen zu testen, bevor sie in Kraft treten.

Auch Reisende mit Wohnsitz in der EU können von Verzögerungen betroffen sein.

Ein Dokument, das letzte Woche vom EU-Rat veröffentlicht wurde, enthält Kommentare verschiedener EU-Staaten zu dem neuen System.

Österreich und Deutschland waren besonders besorgt darüber, dass die Wartezeiten an der Grenze zunehmen könnten.

„Die zusätzlichen Aufgaben, die sich aus der EES-Verordnung ergeben, werden zu einer starken Verlängerung der Verfahrenszeiten führen“, so die österreichischen Behörden.

„Aktuell rechnen wir mit einer Verdopplung der Prozesszeiten im Vergleich zur aktuellen Situation.“

Werden die EU-Länder für das EES bereit sein?

Es wurden auch Fragen aufgeworfen, ob die physische Infrastruktur der Barrieren rechtzeitig installiert wird.

Die deutschen Behörden haben eingeräumt, dass „ein stabil funktionierendes EES-System im Mai 2023 unwahrscheinlich zu sein scheint“.

Die österreichischen Behörden haben erklärt, dass sie daran arbeiten, mehr Platz für automatisierte Kioske zu schaffen, aber nicht fertig sein werden, bevor das System betriebsbereit ist.

So vermeiden Sie ETIAS-Betrug

Die Behörden der Europäischen Union haben Nicht-EU-Bürger bereits gewarnt, sich vor betrügerischen Websites zu informieren, die ETIAS-Visa anbieten.

Sie sagen, dass Betrüger Kopien von Cat-Websites erstellen oder Vermittlungsdienste anbieten können.

Diese Websites würden Benutzer betrügen, indem sie fälschlicherweise eine zusätzliche Verwaltungsgebühr erheben.

EU-Beamte betonen, dass Reisende nur die offizielle ETIAS-Website nutzen sollten. Diese ist noch nicht eingerichtet, wird aber die Domain „europa.eu“ verwenden.

Quelle: Rebecca Ann Hughes von Euronews

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"