Berlin

Berlin – Pressekonferenz zum Monitoring-Bericht trans- und homofeindliche Gewalt in Berlin

Pressemitteilung vom 01.12.2022

Die Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung lädt Medienvertreter*innen zu einer digitalen Pressekonferenz zum Thema Vorstellung des 2. Monitoringberichts zu trans- und homophober Gewalt in Berlin ein. Berlin verfügt als einziges Bundesland über ein solches Instrument zur Bekämpfung von Hassgewalt gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle sowie trans- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI). Neben dem Monitoring von Gewalt gegen LSBTI insgesamt, liegt der Schwerpunkt im Bericht 2022 auf transfeindlicher Gewalt. Neben der wissenschaftlichen Auswertung der polizeilichen Meldestatistik wurde zu diesem Gewaltbereich eine Befragung transgeschlechtlicher Berliner*innen durchgeführt.

An der Online-Pressekonferenz nehmen Berlins Senatorin für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung,
Dr. Lena Kreck, die Leiterin der Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung,
Eren Ünsal und der Leiter der Arbeitsstelle Gewaltprävention bei der Camino gGmbH, Dr. Albrecht Lüter und Dr. Sarah Riese aus dem Forschungsteam, teil.

Montag, 5. Dezember 2022, 10.15 Uhr bis 11.15 Uhr.

Die Pressekonferenz findet ausschließlich als Webex-Konferenz statt.

Interessierte Journalist*innen können sich per Video oder telefonisch zuschalten.

Wir bitten um Anmeldung unter . Die Zugangsdaten gehen Ihnen nach Anmeldung am Montagmorgen zu.

Quelle: Stadt Berlin

Siehe auch  Berlin - Ein deutliches Zeichen für Mobilität ohne Auto - Dialogforum setzt sich für Verlängerung der U7 ein

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"