FinanzenKrypto

Cryptoverse: Bitcoin-Investoren übernehmen die Kontrolle

Von Lisa Pauline Mattackal und Medha Singh

(Reuters) – Paranoid? Der Domino-Untergang von FTX und anderen Kryptoverwahrern reicht aus, um den vertrauensvollsten Investor dazu zu bringen, sich seinen Bitcoin zu schnappen und ihn unter die Matratze zu schieben.

Tatsächlich übernehmen große und kleine Inhaber die „Selbstverwahrung“ ihrer Gelder und verschieben sie von Krypto-Börsen und Handelsplattformen zu persönlichen digitalen Geldbörsen.

Als Zeichen dieser Verschiebung unter Kleinanlegern stieg die Zahl der Bitcoins, die in kleineren Brieftaschen – solchen mit weniger als 10 Bitcoins – gehalten werden, bis zum 11. Januar auf 3,35 Millionen, was einem Anstieg von 23 % gegenüber den 2,72 Millionen vor einem Jahr entspricht, so die Daten von CoinMetrics.

Als Prozentsatz des gesamten Bitcoin-Angebots besitzen Wallet-Adressen mit weniger als 10 Bitcoins jetzt 17,4 %, gegenüber 14,4 % vor einem Jahr.

„Vieles davon hängt wirklich davon ab, wie oft Sie handeln“, sagte Joshua Peck, Gründer des Hedgefonds TrueCode Capital. „Wenn Sie die nächsten 10 Jahre nur kaufen und halten wollen, lohnt es sich wahrscheinlich, die Investition zu tätigen und zu lernen, wie Sie Ihr Vermögen wirklich, wirklich gut verwahren.“

Der Ansturm wurde durch den FTX-Skandal und andere Krypto-Zusammenbrüche aufgeladen, wobei große Investoren den Weg ebneten.

Der 7-Tage-Durchschnitt der täglichen Geldbewegungen von zentralisierten Börsen zu persönlichen Brieftaschen stieg laut Daten von Chainalysis Mitte November zum Zeitpunkt des FTX-Zusammenbruchs auf ein Sechsmonatshoch von 1,3 Milliarden US-Dollar.

Die Daten zeigten, dass Großinvestoren mit Überweisungen von über 100.000 US-Dollar für diese Ströme verantwortlich waren.

WO SIND MEINE SCHLÜSSEL?

Nicht Ihre Schlüssel, nicht Ihre Münzen.

Dieses Mantra unter den frühen Krypto-Enthusiasten, das darauf hinweist, dass der Zugang zu Ihren Geldern von größter Bedeutung ist, war im vergangenen Jahr regelmäßig online im Trend, als die Finanzplattformen wie die Fliegen abstürzten.

Siehe auch  Krypto-Kreditgeber strebt trotz FTX-Chaos einen Finanzierungswert von 1,5 Milliarden US-Dollar an

Selbstverwahrung ist jedoch kein Spaziergang im Park.

Wallets können von „heißen“ Wallets reichen, die mit dem Internet verbunden sind, oder „kalten“ Wallets in Offline-Hardwaregeräten, obwohl letztere typischerweise nicht für Erstinvestoren attraktiv sind, die Krypto oft an großen Börsen kaufen.

Die mehrstufige Sicherheit kann für einen Kleinanleger oft ein umständlicher und teurer Prozess sein, und es besteht immer die Herausforderung, Ihren Verschlüsselungsschlüssel – eine Zeichenfolge ähnlich einem Passwort – aufzubewahren, ohne ihn zu verlieren oder zu vergessen.

Unterdessen können Hardware Wallets ausfallen oder gestohlen werden.

„Es ist sehr herausfordernd, weil Sie Ihre Schlüssel im Auge behalten müssen, Sie müssen diese Schlüssel sichern“, sagte Peck von TrueCode Capital und fügte hinzu: „Ich kann Ihnen sagen, dass es eine sehr herausfordernde Aussicht ist, die Selbstverwahrung für einen Multi zu übernehmen -Millionen-Dollar-Portfolio an Krypto.“

Institutionelle Anleger wenden sich auch an regulierte Depotbanken – spezialisierte Unternehmen, die Gelder kühl lagern können – da viele traditionelle Finanzunternehmen rechtlich nicht in der Lage wären, das Vermögen der Anleger „selbst zu verwahren“.

Eines dieser Unternehmen, BitGo, das Verwahrungsdienste für institutionelle Anleger und Händler anbietet, gab an, im Dezember einen Anstieg der Onboarding-Anfragen um 25 % gegenüber dem Vormonat von denjenigen verzeichnet zu haben, die ihre Gelder von Börsen abheben wollten, sowie einen Anstieg der Vermögenswerte um 20 % in Haft.

David Wells, CEO von Enclave Markets, sagte, Handelsplattformen seien äußerst vorsichtig mit den Risiken, die mit der Speicherung der Vermögenswerte der Anleger bei Dritten verbunden seien.

„Ein Kommentar, der mir im Gedächtnis geblieben ist, war: ‚Investoren werden uns verzeihen, dass wir durch unsere Trading-Strategien einen Teil ihres Geldes verloren haben, weil sie sich dafür anmelden, was sie uns nicht verzeihen werden, ist, dass wir schlechte Verwalter sind‘.“

Siehe auch  Drohender US-CPI-Bericht lässt Bitcoin-Investoren Schutz suchen, falls die Inflation die Erwartungen übertrifft

(Berichterstattung von Medha Singh und Lisa Pauline Mattackal in Bengaluru; Redaktion von Pravin Char)

Quelle: Lisa Pauline Mattackal and Medha Singh von Yahoo Finance

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"