FinanzenWeltmarkt

Europäische Aktien schwanken, da die Stimmung bezüglich der globalen Wirtschaftsaussichten auseinandergeht

Europäische Aktien und US-Futures waren am Dienstag stabil, da Händler einen sich verbessernden makroökonomischen Ausblick für die Weltwirtschaft gegen anhaltende Bedenken abwägten, dass sich die Inflation als hartnäckiger als bisher angenommen erweisen könnte.

Der regionale Stoxx Europe 600 und der deutsche Dax blieben flach. Der Londoner FTSE 100 fiel um 0,4 Prozent, nachdem sich die Kreditaufnahme des britischen öffentlichen Sektors im Dezember gegenüber dem Vorjahr auf 27,4 Mrd. £ mehr als verdoppelt hatte. Kontrakte, die den Blue-Chip S&P 500 der Wall Street nachbilden, und Kontrakte, die den technologielastigen Nasdaq 100 nachbilden, wurden vor der Eröffnung in New York in einer engen Spanne gehandelt.

„Bessere Stimmung an [the] Wachstumsausblick“ verhalf dem S&P 500 laut Analysten von JPMorgan am Montag zum Anstieg auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember, wobei insbesondere Halbleiter- und Technologieaktien starke Gewinne verzeichneten.

Die US-Bank geht jedoch nicht davon aus, dass die Aktienmarktrallye im Januar von Dauer sein wird. „Die jüngste Abschwächung der Wirtschaftsdaten und der erwartete Rückgang der Gewinnerwartungen und schwach [full-year] Prognosen weisen auf Märkte hin, die sich wahrscheinlich nach unten bewegen werden“, hieß es.

Andere sind optimistischer. Die wirtschaftliche Wiedereröffnung Chinas, die nachlassenden Rezessionsängste in Europa und die sich abkühlende Inflation in den USA bedeuten, dass die „Sorgen der Anleger über eine härtere Landung der Weltwirtschaft“ nachgelassen haben, sagte Lee Hardman, Währungsanalyst bei MUFG. Händler seien von „neuem Vertrauen erfüllt, dass die Zentralbanken ihre Zinserhöhungszyklen später in diesem Jahr unterbrechen können“, fügte er hinzu, auch wenn Beamte der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank darauf bestehen, dass ihr Kampf gegen die Inflation noch lange nicht gewonnen ist.

Siehe auch  Rohölpreis steigt vor OPEC+-Treffen und sonnigen Aussichten Wohin für WTI?

Laut einem am Dienstagmorgen von S&P Global veröffentlichten Flash-Einkaufsmanagerindex ist die Eurozone Anfang 2023 „wieder ins Wachstum zurückgekehrt“, wobei die Geschäftstätigkeit im Januar nach sechs aufeinanderfolgenden Monaten des Rückgangs zunahm.

Die Daten „belegen zusätzlich, dass die Region einer Rezession entkommen könnte“, sagte Chris Williamson, Chefbetriebswirt bei S&P Global Market Intelligence. Im Gegensatz dazu werden die im Laufe des Tages veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor für die USA voraussichtlich zurückgehen.

Der Dollar geriet am Dienstag unter Druck, wobei ein Maß für die Stärke der Währung gegenüber einem Korb von sechs Peers um 0,2 Prozent nachgab. US-Staatsanleihen erholten sich, wobei die Rendite der als Benchmark dienenden 10-jährigen Staatsanleihen um 0,02 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent fiel. Die Anleiherenditen bewegen sich umgekehrt zu den Preisen.

In Asien stieg der Hang-Seng-Index von Hongkong um 1,8 Prozent und der chinesische CSI 300 um 0,6 Prozent. Der japanische Nikkei 225 legte um 1,5 Prozent zu, nachdem er sich von einem Ausverkauf, der durch die überraschende Anpassung der Bank of Japan an ihre langjährigen Zinskurvenkontrollmaßnahmen Ende Dezember ausgelöst wurde, so gut wie erholt hatte.

Quelle: Financial Times

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"