Promi-News

Marie Osmond entwickelte eine Körperdysmorphie, nachdem sie am Set von „Donny & Marie“ als „fett“ bezeichnet wurde

Marie Osmond reflektiert, wie eine emotional traumatische Erfahrung als Teenager zu einem schmerzhaften Kampf mit Selbstwertgefühl und Körperdysmorphien führte.

Im Gespräch mit Page Six erinnerte sich die 63-jährige Entertainerin daran, wie sie von einem TV-Produzenten beschimpft und beleidigt wurde, als sie die Varieté-Show „Donny & Marie“ drehte, in der sie von 1976 bis 1979 an der Seite ihres Bruders Donny Osmond auftrat.

„Auf diesem Grundstück wurde ich von einem Studioleiter nach hinten rausgebracht – und ich bin ungefähr 1,75 Meter groß und wiege ungefähr 103 Pfund – und er sagte im Grunde: ‚Du bist eine Schande für dich Familie. Du bist fett‘“, erinnerte sich Marie.

Sie sagte, dass ihr gesagt wurde, dass dieser Produzent sie angeschrien und ihr gesagt habe, dass „250 Leute ihre Jobs verlieren würden, weil du Essen nicht aus deinem fetten Gesicht halten kannst“. Marie sagte, sie sei anschließend dazu angespornt worden, sich einer gefährlichen Diät zu unterziehen.

Dies führte zu ihrem Gewichtsverlust und sie sagte, sie sei dabei „auf etwa 92 Pfund gesunken“.

Schließlich kam sie zu einem Moment der erschütternden Selbstverwirklichung, als sie sich am Set in ihrer Umkleidekabine umzog.

„Ich war in der Umkleidekabine und beugte mich vor, um meine Strumpfhose anzuziehen, und da war ein Mädchen, das sich umzog, das nur ein ausgemergeltes Skelett mit Haut an ihr war“, erinnerte sich Marie. „Und ich dachte nur: ‚Oh mein Gott, das ist so krank‘, und ich stand auf und erkannte, dass dieses Mädchen ich war.“

Marie erklärte, es sei „nur einer dieser großen AHA-Momente“, der ihr klar machte, dass „Körperdysmorphie eine echte Sache ist“.

Siehe auch  So sehen Sie sich die CMA Awards 2022 an: Gastgeber, Darsteller, Nominierte, Gewinner und mehr

Marie war in der Vergangenheit offen darüber, beschämt worden zu sein – wie 2019, als sie enthüllte, dass sie kritisiert wurde, nachdem ihr Sohn Michael 2010 durch Selbstmord gestorben war.

„Ich wurde schon einmal beschämt. Weißt du, wenn du das Thema Scham ansprichst, kannst du über mich sagen, was du willst, aber wenn sie anfangen, deine Kinder oder deine Familie oder solche Dinge anzugreifen, denke ich, dass diese Welt in ist zu viel von diesem beschämenden Ding“, sagte die Mutter von acht Kindern.

„Als zum Beispiel mein Sohn starb, entschied ich mich, eine Woche nach seiner Beerdigung zur Arbeit zu gehen“, fuhr sie über Michael fort, der eines von fünf Kindern war, das Osmond mit ihrem Ex-Mann Brian Blosil adoptierte. „Und die Menschen waren so grausam, weil ich mich entschieden habe, meinen Kindern zu zeigen, dass sie weiterleben müssen … Es hat meine Kinder mehr als alles andere verletzt, dass sie das durchmachen mussten.“

Osmond wurde auch öffentlich beschämt, weil sie kürzlich an der Hochzeit ihrer Tochter Jessica mit ihrer Frau Sara teilgenommen hatte.

„Eine andere Sache in letzter Zeit ist, dass meine Tochter schwul ist und ich zu ihrer Hochzeit gegangen bin. Sie hat gerade geheiratet. Und die Leute haben mich beschämt, weil ich meine Tochter unterstützt habe“, teilte Osmond mit. „Und, wissen Sie, die Sache ist, dass Sie niemals jemanden beschämen sollten … und ich denke, besonders dafür, dass Sie Ihr Kind lieben. Niemals sollten Sie jemanden beschämen.“

x:

Quelle: ETonline

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"