Berlin

Berlin – Mann fremdenfeindlich beleidigt und geschlagen

Polizeimeldung vom 05.02.2023

Reinickendorf

Nr. 0178
Ein Radfahrer soll gestern Nachmittag in Reinickendorf einen Mann fremdenfeindlich beleidigt und geschlagen haben. Gemäß derzeitigem Kenntnisstand setzte ein 32-Jähriger um kurz vor 17 Uhr in der Residenzstraße sein Kind in den Autositz, als sich ein 50-jähriger Radfahrer näherte, dem Vater fremdenfeindliche Worte zugerufen und ihm anschließend noch mit der Faust einen Schlag in die Rippen verpasst haben soll. Daraufhin verlor der Radfahrer die Kontrolle über sein Rad und kollidierte mit einem geparkten Auto, an welchem Sachschaden entstand. Anschließend soll nunmehr der 32-Jährige den Radfahrer bedroht haben. Der Angegriffene erlitt Schmerzen im Rippenbereich, die er jedoch zunächst nicht behandeln lassen wollte. Der Radfahrer blieb unverletzt, er stand aber deutlich unter Alkoholeinfluss, was die zum Ort alarmierten Polizeieinsatzkräfte unter anderem durch deutlichen Atemalkoholgeruch bemerkten. Es erfolgte eine entsprechende Messung, die einen Wert von über 2,7
Promille ergab. Der Mann kam in einen Polizeigewahrsam, wo eine Blutentnahme erfolgte. Anschließend kam er wieder auf freien Fuß.

Quelle: Stadt Berlin

Siehe auch  Berlin - Förderungen aus dem Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung, Fördersäule 3, vergeben

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"